Folgen Sie den elsässischer Burgenweg

Tauchen Sie in die Geschichte in dem Tal von Kaysersberg !

Das Elsass ist ein Land voller Geschichte, Jahrhunderte von Austauschen, der Kunst, der Kultur sowie der Konflikte. Zeugen für diese außergewöhnliche Vergangenheit, zahlreiche Schlösser und befestigte Städte aus verschiedenen Zeiträumen haben die Zeiten durchgequert. Es erinnert uns heute noch an diese glanzvolle Geschichte.

Das Tal von Kaysersberg hat viele befestigte Bauwerke, die seine Landschaften sowohl im Weinberg als auch in den Bergen prägen.

chateau ; wineck ; katzenthal ; alsace ; vignoble
Das Schloss Wineck mitten in den Weinbergen über dem Dorf.

Schloss Wineck beherrscht das Dorf Katzenthal

Es liegt in der kleinen Ortschaft von Katzenthal und ist das einzige elsässische Schloss umgeben von Weinbergen, daher vielleicht sein Name (wineck: Weinecke).

Gebaut im Jahr 1200 auf einem Granitvorsprung über das Dorf. Es umfasst einen 21 Meter viereckigen Bergfried, der als Wohnung diente.

Die Burg gehörte an den Grafen von Eguisheim-Dabo, dann an den Grafen von Ferrette und im 14 Jahrhundert an den Baronen von Rathsamhausen. Diese Barone vergrößerten es und haben zusätzliche Mauern errichten lassen, um sich vor möglichen Angriffen zu schützen.

Im 15 Jahrhundert durch einen Großbrand fast vollständig zerstört, das verlassene Schloss verfällt in kürzester Zeit.

1972 das Verein „Amis du Wineckrestaurierte das Schloss und die Freiwilliger lassen es in neuem Glanz erscheinen.

Das Verein bietet Führungen jeden Sonntagnachmittag und Feiertagen (14 bis 18 Uhr) zwischen den 1 April bis 1 November.

Außerhalb dieser Zeiten, eine Führung (insbesondere für Gruppen) ist trotzdem möglich.

Kontaktieren Sie Herr Laengy Pierre (Präsident des Vereins) per E-Mail pierre.laengy@gmail.com oder per Telefon 00 33 (0) 3 89 47 85 63.

chateau ; kaysersberg ; alsace ; vignoble ; montagne
Schloss von Kaysersberg mitten in den Weinbergen von dem Düftegarten ab.

Das Schloss von Kaysersberg thront hoch über der kaiserlichen Stadt.

1227 Woelflin, der kaiserliche Vogt, hatte im Auftrag von Friedrich II. des Heiligen Römischen Reich Deutscher Nations das Schloss Kaysersberg auf einem Felsvorsprung errichten lassen. So war es möglich den wichtigen Durchgang zwischen Oberelsass und Lothringen unter Kontrolle zu haben.

Das in spätromanischer Architektur erbaute Schloss war durch eine massive Festungsmauer mit der Stadt verbunden. Die Burg umfasst einen 4 Meter Breite kreisförmigen Bergfried,  der als Beobachtungsposten diente. Lassen Sie sich von seiner herrlichen Ausblick bezaubern.

Die Verteidigungsfunktion des Schlosses ließ mit dem Wohlstand und der Verselbständigung  von Kaysersberg nach.

Dennoch während des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) das Schloss, sein Unterkunftsgebäude und die Nebengebäude steckten in Brand und wurden vernachlässigt.

Die wurden im 19 Jahrhundert wieder hergestellt und 1841 zu historisches Denkmals klassifiziert.

Ein Muss bei einem Besuch in Kaysersberg, seinen Umriss ist heute das Wahrzeichen der kaiserlichen Stadt.

 

 

chateau ; hohnack ; labaroche ; alsace ; montagne
Das Schloss Hohnack in dem Wald von Labaroche

Das Schloss Hohnack über dem Dorf von Labaroche

 

Das Schloss Hohnack (927 Meter) wacht über die Berggemeinde von Labaroche. Es befindet sich zwischen den Tälern von Kaysersberg und von Munster.

Man vermutet, der Name dieser Burg stammt aus „Hohen Acker“.

Spuren von frühgeschichtlichen Besiedlungen sowie einen möglichen römischen Wachturm scheint die strategische Position von diesem Hochebene zu bestätigen.

Das um das 12. Jahrhundert erbaute Schloss Hohnack umfasst aus einem polygonalen Gelände, einem viereckigen Bergfried und einem Palas. Schnell erlangte es den Ruf als uneinnehmbare Festung.

Die Ribeaupierre Herren von Ribeauvillé (Rappoltstein) waren die ersten Besitzer und versteckten dort ihre wertvollen Güter während der turbulenten Zeiten vom Dreißigjährigen Krieg.

1635 die Truppen des französischen Königs Ludwig XIII eroberten es mit Schlauheit. Eine Garnison blieb dort bis 1654.

1655 Ludwig XIV ordnete seine Zerstörung an, um zu verhindern, dass es als Militärstützpunkt diente. Das Schloss wurde dann als Steinbruch für lokale Gebäude genutzt.

Die Ruine ist im Besitz der Gemeinde Labaroche. Das Verein „Les compagnons du Hohnack“.  pflegt und restauriert es mit Leidenschaft. Während der Restaurierung ist die alte Festung an den Besuchern geschlossen. Nur die Freiwilligen des Vereins, die an der Wiederherstellung arbeiten, haben den Zugang.

Dennoch bleibt dem Schloss von außen imposant und ein Blick lohnt sich immer.

 

 

chateau ; confrerie ; saint-etienne ; kienthzeim ; alsace ; vignoble
Das Schloss Schwendi in Kientzheim, einen bedeutenden Ort von dem elsässischen Weinberg.

Das Schloss Schwendi von der St Etienne Weinbruderschaft in Herzen der Weinberge in Kientzheim

Von dem ursprünglichen Bau aus dem 15. Jahrhundert, den Johannes I. von Lupfen untergenommen hatte, blieb nur das Kellergewölbe des Westflügels und möglicherweise ein Teil des Rohbaus erhalten.

In der Tat, 1563 Lazare von Schwendi, Soldat und Entdecker der ungarischen Tokay Rebsorte, kaufte das Schloss. Er vergrößert sowie teilweiser wiederaufbaute es und verlieh es seinen aktuellen Renaissancestil.

Das Schloss blieb in der Schwendi Linie bis 1770. Dann und bis im Laufe des 19. Jahrhunderts wechselte die Burg mehrmals den Besitzer, die jeweils unterschiedliche Arbeiten ausführten. Zum Beispiel den Sudwestturm sowie eine schöne Aussenterrasse wurden hinzugefügt.

Das Gelände wurde eingeebnet und lässt auch Platz für einen wunderschönen Garten.

1972 das Schloss wurde zum Eigentum von der St Etienne Weinbruderschaft. Es wurde restauriert und für seine Aktivitäten eingerichtet. 1980 öffnete das Weinmuseum in den alten Nebenanlagen.

Sie sind bereits im Elsass?

Dann entdecken Sie DIE perfekte Website
für ein abwechslungsreiches Programm!

www.liesel.alsace
Liesel Alsace<br> 
für ein abwechslungsreiches Programm!
annonce